Startseite
Philosophie
Dr. Bachmann
Kurse / Vorträge
Akademie
Behandlungskonzept
Therapien
Asthma
Basenfasten
Darmreinigung
Der gesunde Darm
Detox
Ernährungsmedizin
Fasten
FXMayr
Haut & Neurodermitis
Kind & Familie
Kneipp
Migräne/Kopfschmerz
Müdigkeit
Pflanzentherapie
Säure-Basen-Haushalt
Schmerz
Stoffwechsel
Stress
Symbioselenkung
Tinnitus
Venen
Klinik
Bücher & Co.
Presse
Fragen & Antworten
Lexikon (A - Z)
Zitate
Gesunde Links
Partner
Anamnesebogen
Kosten
Kontakt
Datenschutz

 

Ausleitende Verfahren

 


Aschner-Therapie

Besonders die von humoraltherapeutischen Vorstellungen geprägte Aschner-Therapie hat zum Ziel, Blut- und Lymphstauungen im Bereich des Ohres und des Kraniums zu beseitigen, aber auch durch Beeinflussung des Hämatokrits die Blutviskosität zu verbessern und Stoffwechselendprodukte „auszuleiten“.

 

Der optimale Hämatokrit im Hinblick auf die Sauerstoffversorgung liegt bei 0,38-0,44 (4,8), also eher noch unterhalb des physiologischen Bereiches (Männer: 0,44-0,46, Frauen 0,41-043). Damit erfährt das tradierte Verfahren des „kleinen Aderlasses“ klinisch eine gewisse Berechtigung. Beim kleinen Aderlass der Aschner-Therapie werden 50 bis 100 (maximal 150) ml Blut entnommen. Flüssigkeit wird nicht substituiert, um einen nach intravasal gerichteten Flüssigkeitsstrom aus dem Gewebe zu erreichen. Er kann zweimal wöchentlich über zwei Wochen vorgenommen werden. Kontraindikationen wie arteriosklerotische zerebrale Gefäßveränderungen, Erfordernishochdruck, Anämie, Karotisstenose, Hypotonie usw. sind zu beachten.

 

Unbedingt vermieden werden muss die Anregung der Erythropoiese durch zu große Aderlassmengen. Auch blutdruckrelevante Auswirkungen des Aderlasses sind zu vermeiden, d. h., je nach Ausgangsblutdruck bzw. Hinweisen auf orthostatische Instabilität muss die Aderlassmenge angepasst werden. Ein vorausgehender Schellong-Test ist zu empfehlen.

 

Schröpfen im Nacken-Schulter-Bereich ist ein weiteres, in der Praxis bewährtes Aschner-Verfahren bei Tinnitus, v. a., wenn das Symptom in Verbindung mit Gelosen der entsprechenden Muskulatur, mit einer Kopfschmerzanamnese und mit Plethora auftritt. Je nachdem, ob eine Fülle- oder Leeregelose vorliegt, wird blutig oder unblutig geschröpft. Die Wirkung entspricht beim blutigen Schröpfen einem kleinen Aderlass. Zusätzlich werden reflektorische Wirkungen im Segment durch Stimulation der Nozizeptoren geltend gemacht.











_____________________________________________________________________________


Seite weiter empfehlen>>





Keywords: Tinnitus| Ohrgeräusche | Durchblutungsstörungen | Nackenverspannung | Naturheilkundliche Behandlung |

 

 

Top
© Dr. Bachmann, Postfach 1143, D-86814 Bad Wörishofen  | kontakt@drbachmann.de